Nahles-Rentenpläne – Nur wenige profitieren von der Rente mit 63

Rente mit 63 – Nahles Pläne zur Rentenreform bergen Möglichkeiten und Tücken. Kommt die Reform, wird die private Altersvorsorge zum Muss für viele. Wer sind die Gewinner und wer verliert? Der Test zur Altersvorsorge gibt Auskunft.

Der Test zeigt: ohne private Altersvorsorge Vorteile nur für wenige

Ein simples Rechenbeispiel, das schnell offenlegt, wer infrage kommt für die abschlagsfreie Rente mit 63: Wer bis zum Renteneintritt 45 Beitragsjahre leisten konnte, muss mit 18 Jahren begonnen haben, einzuzahlen. In diesem Alter haben zwar viele die Schule abgeschlossen, doch wer sich zu einer beruflichen Fachschulausbildung oder zum Studium entschlossen hat, arbeitet länger.

Machen Sie den Test: Wer kommt ohne Altersvorsorge aus?

1964 gilt als der Höhepunkt der geburtenstarken Jahrgänge. Kennzeichnend für diese Generation ist, dass die schulische Ausbildung nicht selten direkt in die Arbeitslosigkeit führte, weil nicht ausreichend Lehrstellen zur Verfügung standen. Jeder, der sich für mehr Bildung entschlossen hat, wird aus Frau Nahles Raster herausfallen. Andere könnten davon partizipieren. Wer nach 1969 geboren wurde, sollte sich trotzdem um einen seriösen Test zur Altersvorsorge bemühen, denn er könnte betroffen sein! Darum jetzt den Test machen!

Wer finanziert die Altersrente? Test zur Risikoabwägung nutzen!

Die Rentenreform geht klar am demografischen Wandel vorbei. Berechnungen zeigen seit Jahren eine zunehmende Alterung der Bevölkerung. Gehen mehr Menschen früher in Rente, steigen die Belastungen der Jüngeren. Mehr als jede Generation vor ihnen sind diese auf die ergänzende Altersvorsorge angewiesen: Die Einnahmen der Rentenkassen werden sinken. Das zu erwartende Altersruhegeld gleichfalls. Schon heute ist kaum noch davon auszugehen, dass die Rente im Alter ausreicht. Eine solide private Altersvorsorge, über die beispielsweise der Test der Stiftung Warentest informiert, wird zum Garant für spätere Lebensqualität.

Frauen ohne private Altersvorsorge sind die Verlierer

Untersuchungen in vielen Ländern ergeben folgendes Bild: Frauen arbeiten länger als Männer. Sie müssen es, denn vielfach haben sie ihre berufliche Karriere für die Kindererziehung auf Eis gelegt. So werden die meisten von ihnen auch zukünftig länger arbeiten. Eine private Altersvorsorge kann dann einen entscheidenden Nutzen bringen, wenn aufgrund von eintretender Pflegebedürftigkeit kein Weiterarbeit möglich ist. Wer rechtzeitig einen Test zur Altersvorsorge in Anspruch genommen hat, kann sich die Rente mit 63 vielleicht leisten – alle anderen werden zum staatlich finanzierten Pflegefall. Zahlreiche Test Institute haben sich mit dem Thema beschäftigt!

Test: Reicht Ihre Rente oder müssen Sie im Alter schwarzarbeiten?

Untersuchungen der Universität Linz und des Tübinger Instituts für Angewandte Wirtschaftsforschung (IAW) haben ergeben, dass die Neigung zur Schwarzarbeit rückläufig ist. Allerdings konnte man dort keinen Zusammenhang mit den Maßnahmen der Regierung feststellen. Ausschlaggebend scheint allein die derzeit stabile Konjunktur zu sein. In ihrer Prognose gehen die Wissenschaftler davon aus, dass die Entwicklung den Test nicht bestehen wird, wenn die Einnahmen der Arbeitnehmer sinken, weil die Abgaben – zum Beispiel zur Finanzierung der Reform – steigen. Die private Altersvorsorge schafft Abhilfe.