Drei Gründe für eine gute Rechtschutzversicherung

Jeder weiß wie wichtig eine private Haftpflichtversicherung ist, die dann einspringt, wenn man anderen Personen Schaden zufügt. Nicht so bekannt dagegen ist die Notwendigkeit einer guten Rechtschutzversicherung. Im Gegensatz zur Haftpflichtversicherung kümmert sie sich nämlich um die Durchsetzung der eigenen Ansprüche und deshalb sollte auch ein Rechtsschutz für jedermann selbstverständlich sein.


Aus einer Vielzahl von guten Gründen seien nur drei herausgegriffen:
Durch eine Rechtsschutzversicherung wird Chancengleichheit hergestellt zwischen der gegnerischen Partei und einem selbst. Durch das seit 2004 geltende Rechtsanwaltsvergütungsgesetz sind die Anwaltskosten um mehr als 20 Prozent gestiegen. Auch die Streitwerte steigen immer höher und damit auch die anfallenden Anwalts- und Gerichtskosten. Gerade Geringverdiener benötigen dringend kompetenten Rechtsbeistand, der ihnen bei Streitigkeiten hilft. Ohne eine Rechtschutzversicherung könnten sich diese Personen einen Rechtsstreit kaum leisten und müssten auf ihre Ansprüche verzichten.

Auch wenn man es sich vielleicht nicht vorstellen kann, so besteht doch immer die Gefahr in gerichtliche Auseinandersetzungen hineingezogen zu werden. Gerade die Deutschen sind dafür bekannt, dass sie keinem Streit aus dem Wege gehen. So gibt es immer mehr Nachbarschaftsstreitigkeiten, und auch die Rechtsstreitigkeiten zwischen Mietern und Vermietern nehmen stetig zu. Gerade in diesen wirtschaftlich schwierigen Zeiten kann sich keiner sicher sein, seinen Arbeitsplatz zu behalten. Schnell wird man abhängig von staatlichen Leistungen wie Hartz IV. Um in einem solchen Fall seine berechtigten Ansprüche gegenüber den Ämtern durchsetzen zu können, sollte man über einen guten Rechtsschutz verfügen.

Als dritter Grund für eine Rechtschutzversicherung sei der passive Rechtschutz genannt. Dieser hilft dann, wenn unberechtigterweise Schadenersatzansprüche an einen herangetragen werden. Zum Beispiel wenn der Vermieter eine Rechnung für das Entfernen von Straßenmalkreide-Malereien der Kinder vom Gehweg präsentiert oder der Unfallgegner nach einem Verkehrsunfall seine Schuld nicht anerkennt und selbst noch Ansprüche geltend macht.

Niemand sollte darauf vertrauen, dass er sein Leben lang von Rechtsstreitigkeiten verschont bleibt. Man sollte rechtzeitig daran denken eine Rechtsschutzversicherung abzuschließen, damit man im Ernstfall nicht allein dasteht.