Wofür braucht man eine Berufsunfähigkeitsversicherung?

Egal ob man ein Büro Job oder Dachdecker ist gibt es ein Risiko, berufsünfähig zu sein. Es ist klar, nicht alle Risiken sind gleich aber es geht um Warscheinlichkeiten. Deshalb auch für Berufe ohne großes Risiko eine Berufsunfähigkeitsversicherung empfohlen ist. Die Zahlen sprechen für sich: jeder 4. Arbeitende im Erwerbsalter berufsunfähig wird. Man wegen einer Krankheit oder eines Haushaltsunfall Berufsunfähig werden. Bei Büro jobs gibt es auch Risiken: Augenlichtverlust, Depressionen, Bandscheibenvorfall, etc. Also die Antwort ist JA.

Wird man im Laufe seines Berufslebens berufsunfähig, fällt die in den meisten Fällen einzige Einnahmequelle (das Gehalt) urplötzlich weg. Viele Menschen glauben, dass dann der Staat für sie aufkommt und wiegen sich in Sicherheit. Leider trügt der Schein…

Warum benötige ich eine Berufsunfähigkeitsversicherung? Weil das größte Risiko – die Berufsunfähigkeit –fahrlässig unterschätzt wird. Jeder vierte wird im Laufe seines Berufslebens berufsunfähig. Die Hilfe vom Staat ist hierbei völlig unzureichend: Mit der Agenda 2010 wurde der gesetzliche BU- Schutz praktisch abgeschafft. Für alle ab 1961 geborenen Personen gibt es lediglich noch die gesetzliche Erwerbsminderungsrente. Die durchschnittliche Höhe einer Erwerbsminderungsrente liegt heutzutage bei lediglich 650 € (Männer, Westdeutschland; Frauen bzw. Personen in Ostdeutschland liegen deutlich darunter). Zudem gibt es keinen „BERUFSSCHUTZ“, d.h. wenn ein Büroangestellter aufgrund eines Burn-outs berufsunfähig ist, kann der Gesetzgeber sagen, dass er z.B. noch als Parkwächter o.ä. mehr als 6 Stunden täglich arbeiten kann und somit keinen Anspruch auf Erwerbsminderungsleistungen vom Staat hat. Ein Vergleich lohnt sich. Eine private Berufsunfähigkeitsversicherung schützt Ihren Beruf: eine „Verweisung“ auf einen anderen möglichen Beruf darf nicht gemacht werden. Im obigen Beispiel muss ein privater Versicherer im Gegensatz zum Gesetzgeber demzufolge leisten. Daher empfehlen wir eine möglichst frühzeitige Absicherung der Berufsunfähigkeit über einen privaten Versicherer. Je früher man damit anfängt, desto geringer ist der Beitrag und desto geringer sind wahrscheinlich die Vorerkrankungen, die eine Annahme beim Versicherer in vielen Fällen erschweren bzw. verhindern.